Besorgtheit,

Leiden durch falsch verstandene Liebe …

Danke an Premlatha Rajkumar für die Anregungen zu diesem Artikel.

Viele Menschen sind besorgt um ihre Lieben, den Partner, die Kinder, manchmal mehr als für sich selbst. Sie sagen: „Ich liebe meinen Mann so sehr, dass ich immer um ihn besorgt bin, oder ich mache mir um meine Kinder sehr viel Sorgen."

 

Lieben und besorgt sein können nicht denselben Raum einnehmen. Es sind zwei inkompatible Frequenzen. Fürsorge entspricht der Liebe, Besorgtheit ist Mangel an Vertrauen.

 

Menschen sind sich oft nicht darüber im Klaren, dass „besorgt sein“ ein Zustand ist, der – ungewollt – genau das Gegenteil von dem bewirkt, was man sich wünscht.

 

Wirkliches Lieben ist keine schwankende Emotion. Lieben ist volles Vertrauen, dass alles gut ist.

 

Die Unsicherheiten des Lebens machen Angst und erzeugen damit schon ein Gefühl des Leidens, ohne dass irgendetwas Negatives geschehen ist. Die Möglichkeit reicht schon aus, um Unruhe zu erzeugen und führt unter Umständen zu den schrecklichsten Fantasien, was alles geschehen könnte. Manchmal stecken hinter der Sorge um andere auch die eigenen Ängste, etwas zu verlieren. Aus Verbundenheit wird Anhaftung, ausgedrückt durch etwas, was wir „klammern“ nennen. Aus Besorgnis wird schnell ein Kontrollwahn.

 

Beunruhigung hilft niemandem. Im Gegenteil, es macht die Dinge noch schwieriger für die Person, die vor einer schwierigen Situation steht. Wir sind Energie-Wesen, und wir sind energetisch miteinander jenseits von Raum und Zeit verbunden. Unsere Gedanken, Gefühle und Worte verbinden und beeinflussen sich gegenseitig energetisch. So wirken auch Gebete.

 

Besorgt sein, ist wie ein negatives Gebet. Besorgt sein ist so schädlich, weil es eine Person in einer negativen Situation stecken lässt, in der sie sich befindet. Durch Sorgen, die wir uns um jemanden machen, saugen wir dieser Person Energie ab und wir schicken damit ein „negatives Gebet“, das ihre Schwäche noch bekräftigt. Wann immer wir Sorge um unsere Lieben in unseren Gedanken haben, ist es wichtig zu wissen, dass diese Gedanken von uns weder ihnen noch uns in irgendeiner Weise helfen.

 

Sorgen oder Traurigkeit ergeben sich aus der Unzufriedenheit, und damit aus der Auseinandersetzung mit der Realität, wie unser Verstand sie wahrnimmt. Jeder innere Kampf schafft aber größeres Leid. Jedes Leiden entsteht immer aus den angelernten Glaubenssätzen, die uns der Verstand sagt und die haben nichts mit der Person oder der Situation oder der Wirklichkeit zu tun. Sie beruhen immer auf unvollständiger Information oder gar auf ungeprüft übernommenen Meinungen anderer.

 

Negative Erfahrungen – und diese Bewertung stammt dann wieder aus unserem Verstand und seinem Speicher von entsprechenden Erlebnissen – beruhen immer nur auf Vergleichen, die wir zur Verfügung haben. Es ist die Verallgemeinerung von Einzelerfahrungen, für die immer nach Bestätigung gesucht wird, weil Glaubenssätze uns Verhaltenssicherheit zu geben scheinen.

 

Einige dieser Glaubenssätze hier als Beispiel:

 

Alles, was schief gehen kann, wird geschehen und meistens zum ungünstigsten Zeitpunkt.

 

Die Welt ist voller Feinde und Gefahren, die überall auf uns lauern, um uns zu schaden.

 

Was schlecht anfängt, kann auch nur schlecht enden.

 

Der Mensch ist auf der Welt, um zu leiden, das ist unsere Bestimmung.

 

Wir sind alle Sünder und erhalten dafür unsere gerechte Strafe.

 

Unser Verstand kann mit Unsicherheit nicht umgehen. Er kreiert deshalb Vorstellungen und Strategien, Warnungen und Ängste, um eine scheinbare Sicherheit zu erzeugen. Unser Gefühl von Sicherheit oder Unsicherheit ist also nur abhängig von unserer Perspektive, die uns der Verstand vermittelt. Es ist nichts Absolutes. Unser vegetatives Nervensystem steuert dann entsprechend, außerhalb unseres Bewusstseins, die Körperfunktionen, deren Veränderungen, in Form von Herzklopfen, beschleunigtem Atmen oder erhöhter Adrenalinausschüttung, wir wahrnehmen. Diese Wahrnehmungen bestätigen uns dann in unserer Angst. Diese Verkettung gilt es zu durchbrechen.

 

Aus seelischer Sicht weiß der Verstand weder was für uns selbst noch was für einen anderen gut ist. Warum sollten wir dann diese Glaubenssätze verwenden, um jemanden zu beschützen, um mit den Umständen zu hadern oder um gar einen Krieg in uns gegen die Wirklichkeit zu führen, nur weil wir sie nicht vollständig erfassen können?

Wenn wir Zwietracht im Innern schaffen, spiegelt uns die Welt sofort unseren Zwiespalt. In der Psychologie wird das als die sich selbst erfüllende Prophezeiung bezeichnet. Sobald wir uns in diese Position begeben, verringern wir unsere Lebenskraft-Energie - die gleiche Energie, die unserem Körper und Geist hilft zu funktionieren. Wir hören auf klar zu denken und unsere reduzierte Energie sucht nach Ausgleich, indem sie versucht, diese Energie von anderen abzusaugen, oft sogar gerade von denen, um die wir besorgt sind. Wenn wir durch unsere Besorgtheit das Selbstvertrauen von anderen untergraben, tun wir genau das.

 

Wir tragen Verantwortung für unser Tun, jedoch nicht für die Entscheidung von anderen.

 

Wenn wir besorgt sind, bleiben wir blind für unsere Fähigkeit, Heilung und Harmonie zu schaffen. Erst wenn wir aufhören den falschen Glaubenssätzen zu folgen und sie aus unseren Gedanken verbannen, Angst durch Vertrauen ersetzen, ebnen wir den Weg für innere Ausgeglichenheit und inneren Frieden.

Ich habe für mich selbst festgestellt, und erlebt, dass ich meinen inneren Frieden und Ausgeglichenheit wiedergewinne, wenn ich meine sorgevollen Gedanken durch lebensbejahende Gedanken ersetze. Wie durch ein Wunder, findet auch die Person, der ich so lebensbejahende Gedanken sende, Hilfe und Lösungen für ihre Probleme.

 

Indem wir keinen Widerstand leisten, unsere Gedanken beobachten und kontrollieren und negative Gedanken mit unseren positiven und liebevollen Vorstellungen und Bekräftigungen austauschen zeigen wir vertrauensvolle Hingabe zum Leben und gehen damit den besten Weg, um das Licht des Bewusstseins in unseren Alltag zu bringen. So können wir auch andere energetisch unterstützen. Das ist Liebe.

Senden wir also denjenigen, die vor einer schwierigen Situation stehen, positive lebensbejahende Gedanken wie z. B.:

"Du kannst es schaffen, Du wirst immer besser und besser, Du wirst immer von deiner eigenen universellen Kraft des Tao geführt werden und beschützt sein."

Wenn wir uns diese Person vor unserem geistigen Auge als lächelnd, glücklich und gesund vorstellen, treffen wir für uns eine positive Wahl aus den Möglichkeiten, die bestehen, statt die negativen Möglichkeiten heraufzubeschwören. Die Kraft der Gedanken ist stark, nutzen wir sie.

 

Die Frage oder Bitte nach Liebe und Licht, um sich selbst oder Mitmenschen zu stärken und zu schützen und um positive Lösungen für das höchste Gut aller Beteiligten zu erreichen, findet „Empfänger“ im Universum. Ob wir das „Gott“ oder „das Tao“ nennen, ob wir unsere Seelenfamilie oder unseren Seelenführer meinen, ist nur eine Frage der persönlichen Vorstellung und ohne Belang.

 

Die Wahl von lebensbejahenden Gedanken statt besorgter Gedanken schafft Wunder sowohl für den Geber als auch für den Empfänger.

Ich habe auch bemerkt, dass wenn ich mich entschieden habe, mich aus meinem vom Verstand geschaffenen Zwiespalt zu lösen, begannen auch die Menschen um mich herum ihre Zweifel zu verlieren und sie waren in der Lage, das Leben aus einer klareren Sicht zu betrachten. Sie wurden dadurch gestärkt.

 

So wirken wir positiv durch unser Sein, auch ohne etwas zu tun.

 

[scan] www.seele-verstehen.de

Zur Orientierung auf dieser Seite:

Navigation

erfolgt über die Kopfzeile. An jedem Seitenende kann man zum Anfang der Seite zurückspringen. Dort sind jeweils in der linken Spalte die Unterthemen aufgelistet.
 

Einstieg

gelingt vielleicht am besten mit dem Artikel "Über mich", dort steht, wie ich selbst zu diesem Thema gekommen bin.

 

In den "Grundlagen" finden sich Artikel zu einigen Themen, die ich für das Verständnis der gesamten Materie für wichtig halte. 
 

Der "Überblick" verschafft (hoffentlich) das, was er verspricht. Hier werden kurz die Michael Teachings vorgestellt.

 

Die Systematik der Seele, so wie MICHAEL sie uns vorstellt, ist unter der Überschrift "Matrix" dargestellt.


Unter "Themen" finden sich weiterführende Artikel zu einzelnen Aspekten der menschlichen Seele.

Möglicherweise unbekannte Begriffe sind im "Glossar" erläutert.

Quellen

sowohl Bücher als auch Links, sind hier aufgelistet. Es gibt hier auch noch ein paar Empfehlungen über das Thema dieser Seite hinaus.

 

Im Blog kann man immer wieder kurze Artikel zu allen möglichen Themen lesen, die mich gerade bewegen

 

Suchen

von Textstellen ist über die Eingabe von Suchbegriffen  hier möglich

 

Grafiken, Bilder und Photos

lassen sich mristens durch Anklicken vergrößern.

 

Übersicht

über alle Seiten dieser Website liefert die Sitemap, anzuklicken am linken unteren Rand jeder Seite. Hier können einzelne Seiten direkt aufgerufen werden.

 

Regelmäßige Besucher meiner Webseite können sich im Logbuch jederzeit darüber informieren, welche Artikel neu hinzugekommen sind oder überarbeitet wurden.

Kommunikation

mit dem Autor ist, im Blog, und unter Kontakt  möglich.
Leider kann ich keine persönliuchen Fragen beantworten, Hypnosen anbieten oder coachen.

 

Gästebuch

Über freundliche Kommentare würde ich mich hier freuen!

Zu Fragen des Urheberrechts verweise ich auf mein

Impressum.

 

Hinweise zum Datenschutz findet man in meiner Datenschutzerklärung.

 

 

© 2010 - 2017

Rolf Herklotz

Meine andere Webseite:
art by rmh

Wieder im Netz

von Birgit Herklotz

menschsein-verstehen.de

Digital Art By

Birgit Herklotz

birgitherklotz.com