Die vier Säulen,

"true work, true study, true play & true rest",

ein Konzept für Ausgeglichenheit, Bodenhaftung und Erfolg

Die vier Säulen sind ein beliebtes Bild in vielen verschiedenen Disziplinen von Wissenschaft und Kultur. Die Zahl 4 ist griffig, überschaubar und einprägsam. Die Säule symbolisiert Tragfähigkeit und Solidität, wenn die Säulen die gleiche Länge haben. Auf einem festen Fundament tragen die vier Säulen ein Dach, dessen Spitze wie ein Pfeil nach oben weist, ein Symbol für Entwicklung.

 

Deshalb wird wohl das vier Säulen Modell gern verwendet, wenn es um die Ausgewogenheit von vier Komponenten geht, die zum Erfolg führen.

 

Auch in den Michael Teachings gibt es so ein Konzept, die vier Säulen der Lebensfreude und damit der Vitalität. Jede dieser Säulen und deren Gleichwertigkeit dient der seelischen Entwicklung - vermutlich nicht nur in der körperlichen Existenz - denn seelische Entwicklung setzt sich auf allen Ebenen der Existenz fort. MICHAEL nennt sie:

 

True work, true study, true play & true rest.

 

"True" bedeutet richtig, wahrhaftig und zutreffend. Darin steckt eine Wertung, ein Vergleich mit dem Gegenteil, falsch, illusionär und unpassend. Wenn die vier "True's" im Gleichgewicht sind, ist auch die Persönlichkeit im Gleichgewicht und in Übereinstimmung mit der Essenz. Sie fühlt sich vital, dynamisch und geführt.

 

Schauen wir uns an, was das für die vier Säulen im einzelnen bedeutet:

 

1. True Work, die Arbeit, die uns seelisch weiterbringt.

"Arbeit" hat für den Menschen einen zwiespältigen Wert. Einerseits verbindet man damit Anstrengung, Pflichterfüllung und Belastung, auf der anderen Seite stehen im allgemeinen Befriedigung, Selbstwert und auch Entlohnung für die positiven Aspekte von Arbeit, auch wenn unterschiedliche Maßstäbe angelegt werden.

 

Nicht jede Form von Arbeit wird gesellschaftlich gleich anerkannt. Körperlich, geistig, kreativ, produktiv oder auch effektiv sind nur Beispiele, mit welchen Adjektiven Arbeit beschrieben wird. "Wahr" als Adjektiv für Arbeit war mir vorher noch nicht begegnet.

 

Was ist also damit gemeint?

 

Es ist nicht unbedingt die Arbeit, die am meisten Geld einbringt oder am besten der Karriere dient. Es ist auch nicht für alle gleich, sondern individuell und auch im Zeitverlauf etwas anderes, weil z. B. Vorarbeiten erforderlich sind, die den nächsten Schritt erst ermöglichen..

 

Wie finde ich es dann für mich heraus?

 

MICHAEL sagt dazu:

Die "wahre Arbeit" wird nicht geleistet zum Broterwerb, also um die Grundbedürfnisse zu befriedigen (es schadet jedoch auch nicht, wenn sie Geld einbringt). Es ist vielmehr die Bearbeitung der Lebensaufgabe, die für.jedes Leben neu gewählt wurde. Diese Arbeit kann am Arbeitsplatz stattfinden, genauso, wie in der Familie, im Freundeskreis, beim Hobby, in der Nachbarschaft, in der Gemeinde. Es kann einfach und allein darin bestehen, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein und ein ganzes Leben ist nur die Vorbereitung dafür. Auch das Lebenswerk eines Forschers mit Wirkung für die gesamte Menschheit, ist ein Beispiel. Die "wahre Arbeit" ist auch nicht zwingend mit Anstrengung oder gar Qualen verbunden. Oft geht es auch gar nicht um aktives Tun, sondern um das Gewahrwerden von Zusammenhängen, die Vermittlung von Einsichten oder die Erkundung von neuen Möglichkeiten, anhand von Lebenssituationen, die "passend" dazu mit ausgesucht wurden.

 

Zur Lebensaufgabe werden wir durch unsere Verbindung zur Essenz geführt. Rückschauend betrachtet, zieht sie sich wie ein roter Faden durchs Leben. Die Essenz wirkt durch Impulse, die in unsere Gedanken kommen. Es gibt "Stop-Zeichen" und "grünes Licht" Signale. Wir müssen bei "roter Ampel" allerdings herausfinden, ob es auf Angst beruht, also aus der falschen Persönlichkeit stammt, oder ob es die Erkenntnis ist, dass etwas nicht zum Lebensplan passt.

 

2. True Study, unsere wahren Interessen.

Eigentlich bedeutet "Study" Studium. Hier geht es dennoch nicht nur um das Studium von Büchern oder den Besuch von Seminaren an einer Hochschule. Die wahren Interessen unterstützen die wahre Arbeit, sie leiten uns und sie helfen uns bei der Konzentration darauf. Für unsere Interessen sind wir bereit, viel Zeit zu investieren, ihnen nachzugehen bereitet uns große Freude. Unsere wahren Interessen haben eine Verbindung zu unserer Einstellung.

 

Manchmal werden unsere Interessen von anderen geweckt, vielleicht auch, weil wir sie mit einem Partner teilen wollen. Die wahren Interessen erkennen wir an ihrer "Anziehungskraft", die sie auf uns ausüben. Auch wenn wir vielseitig interessiert sind und wir uns eher als Generalist verstehen, der am liebsten von allem ein wenig weiß, so gibt es doch immer eine Facette, die uns so fasziniert, dass wir am liebsten alles über sie wissen und erfahren möchten. Das kann die Unendlichkeit der Sterne und Planeten genauso sein, wie das Leben der Pantoffeltierchen, Wetterbeobachtung , oder, oder, oder. Unter Umständen besteht dieser "Drang" zunächst nur in unserem Unterbewusstsein, bis wir irgendwann erkennen, dass es uns schon immer bewegt hat.

 

 

3. True Play, das was wir spielerisch betreiben.

Ob wir etwas als spielerisch empfinden oder als stressig, ist auch so ein Punkt, den jeder anders empfindet. Die persönlichen Preferenzen sind abhängig von der Seelenrolle und dem Modus. 

 

Z.B.: Bei Zurückhaltung als Modus wird man vielleicht lieber zuhause Cello spielen oder elegante Abendveranstaltungen besuchen, statt als Clown bei Kindergeburtstagen aufzutreten. Im Modus Kraft wird man Spaß haben den Abitursball zu organisieren, eine Erstbesteigung eines Berges im Himalaja zu machen oder selbst Fußball zu spielen, bei Aggression ist es eher Boxen oder Ringen und bei Beobachtung sitzt man eher im Stadium oder vor dem Fernseher und schaut zu. Leidenschaft wird bei Pferderennen oder auch bei Wettspielen ausgelebt und bei Vorsicht bevorzugt man eher Videospiele, als sich mit "wirklichen" Personen den Risiken von Kampf und Schlacht auszusetzen. Trotzdem kann es natürlich auch anders sein. Die Persönlichkeit hat sehr viele Facetten.

 

Das Spielerische ist meist etwas, was uns Bodenhaftung gibt. Es macht einfach Spaß und ist damit ein Quell von Lebensfreude und Vitalität. Es ist ein Ausgleich zu "harter Arbeit" im Alltag und bringt uns damit wieder ins Gleichgewicht.

 

4. True Rest, unsere wirkliche Erholung.

Ruhephasen sind notwendig, um neue Kraft zu schöpfen, uns zu re-vitalisieren, um wieder in der Lage zu sein,  "True Work" und True Study" nachzugehen. Auch hier ist das für jeden etwas anderes. Manche müssen dafür allein sein, andere brauchen Gesellschaft, es kann im Freien oder auch in einem kleinen Appartment gelingen. Man erkennt es daran, was man in Zeiten von höchstem Stress am liebsten tun würde.

 

Erholung hat Verbindung zum am wenigsten bevorzugten Zentrum. Es gleicht so die die anderen beiden, dominanten Zentren aus und bringt uns in Balance. Z.B. kann jemand mit Schwächen im motorischen Zentrum Entspannung durch lange Autofahrten, beim Wandern oder Segeln, aber auch beim Gärtnern, Nähen oder Tanzen erreichen. Zeitung zu lesen oder, ohne Erfolgsdruck, ein Sudoku- oder Kreuzworträtsel zu lösen, entspannt einen Menschen, der eher emotional/motorisch zentriert ist. Eine ausgiebige Dusche oder auch eine Stunde im Whirlpool, ist für intellektuell, motorische Menschen gut geeignet. Emotionale Musik, wie z. B. eine Wagner Oper, mögen für sie ebenfalls enttspannend sei, wogegen sie emotionale Menschen eher noch mehr innerlich aufwühlt.

 

Selbst die in spirituellen Kreisen so beliebte Meditation oder Kontemplation ist nicht für jedermann eine Methode, um zur Ruhe zu kommen. Wichtig ist in jedem Fall, dass jeder die positive Wirkung von Ruhe - in welcher Form auch immer - auf das Wohlgefühl und die Lebensfreude erkennt und in gleichem Umfang, wie die anderen drei Säulen in sein Leben integriert.

 

 

Wer einmal darauf achtet, wie er sich am besten entspannt, was er am liebsten spielerisch angeht, was ihn am meisten interessiert oder bei welcher Aufgabe er sich am besten mit sich im Reinen fühlt,  kann dadurch unter Umständen auch Hilfe bei der Validierung seiner Overleaves bekommen.

 

[scan] www.seele-verstehen.de

Zur Orientierung auf dieser Seite:

Navigation

erfolgt über die Kopfzeile. An jedem Seitenende kann man zum Anfang der Seite zurückspringen. Dort sind jeweils in der linken Spalte die Unterthemen aufgelistet.
 

Einstieg

gelingt vielleicht am besten mit dem Artikel "Über mich", dort steht, wie ich selbst zu diesem Thema gekommen bin.

 

In den "Grundlagen" finden sich Artikel zu einigen Themen, die ich für das Verständnis der gesamten Materie für wichtig halte. 
 

Der "Überblick" verschafft (hoffentlich) das, was er verspricht. Hier werden kurz die Michael Teachings vorgestellt.

 

Die Systematik der Seele, so wie MICHAEL sie uns vorstellt, ist unter der Überschrift "Matrix" dargestellt.


Unter "Themen" finden sich weiterführende Artikel zu einzelnen Aspekten der menschlichen Seele.

Möglicherweise unbekannte Begriffe sind im "Glossar" erläutert.

Quellen

sowohl Bücher als auch Links, sind hier aufgelistet. Es gibt hier auch noch ein paar Empfehlungen über das Thema dieser Seite hinaus.

 

Im Blog kann man immer wieder kurze Artikel zu allen möglichen Themen lesen, die mich gerade bewegen

 

Suchen

von Textstellen ist über die Eingabe von Suchbegriffen  hier möglich

 

Grafiken, Bilder und Photos

lassen sich mristens durch Anklicken vergrößern.

 

Übersicht

über alle Seiten dieser Website liefert die Sitemap, anzuklicken am linken unteren Rand jeder Seite. Hier können einzelne Seiten direkt aufgerufen werden.

 

Regelmäßige Besucher meiner Webseite können sich im Logbuch jederzeit darüber informieren, welche Artikel neu hinzugekommen sind oder überarbeitet wurden.

Weiterempfehlung

Wenn Sie diese Seite weiterempfehlen möchten, können Sie das leicht über einen Klick auf

Diese Seite weiterempfehlen

am linken unteren Rand jeder Seite tun. Ein Emailfenster öffnet sich dann

.

Kommunikation

mit dem Autor ist ausdrücklich erwünscht, im Blog, und unter Kontakt ist das hier möglich.

 

Gästebuch

Über freundliche Kommentare würde ich mich hier freuen!

Zu Fragen des Urheberrechts verweise ich auf mein

Impressum.

 

Hinweise zum Datenschutz findet man in meiner Datenschutzerklärung.

 

 

© 2010 - 2016

Rolf Herklotz

Meine andere Webseite:
art by rmh

Digital Art By

Birgit Herklotz

www.birgitherklotz.com

Besucher

seit 15.11.2011

Besucherzaehler

Verteilung meiner Besucher weltweit

seit 19.11.2014

Locations of Site Visitors